BIKRAM YOGA

Ins Schwitzen kommt man beim Bikram Yoga, erfunden von Bikram Choudhury, garantiert: Geübt wird in einem bis zu 40 Grad heißen Raum. Auch bei der Yoganacht. Klingt strengen Yogis nach Firlefanz, ist jedoch eine interessante, möglicherweise sogar spirituelle Erfahrung. Denn wenn der Schweiß aus allen Poren schießt - und das ist beim Bikram Yoga so! -, bekommen die Asanas eine ganz andere Wertigkeit.

Die Hitze beim Bikram Yoga soll Muskeln und Sehnen geschmeidig für die 26 Asanas des Bikram-Systems machen, Verspannungen lösen und die Entgiftung des Körpers unterstützen. In einer Stunde gibt es zwei Durchläufe dieser 26 Haltungen, die im Flow hintereinander geübt werden. Ziel ist es, nach einigen Classes so an die Übungen gewöhnt zu sein, dass sich ein meditativer Zustand einstellt. Dann hat man sich auch an die YogalehrerIn mit Headset und wirklich zackigen Übungsanleitungen zu sehr dynamischer Musik gewöhnt. The Master of Bikram Yoga ist berüchtigt für seine krassen Stunden, bei denen er nicht davor zurückgeschreckt, einzelne YogInis zu kritisieren.

Gefordert ist beim Bikram Yoga körperliche Fitness, die Spiritualität findet ihren Weg auch ins Bikram Studio, wenn der Yogi es möchte.  Experimentierfreudige und Frostbeulen kommen garantiert auf ihre Kosten.